• NEXT SHOWS
  • in Planung


Danke für 5 geile Konzerte!

31.03.2012

 

28.01.12, Trickster/Berlin

 

Das erste Konzert in 2012, und dann noch in Berlin. Auf Einladung von „Smoked Sausage“ begaben wir uns Samstag Mittag auf die Reise. Bislang hatten wir einen schneefreien Winter, aber natürlich musste es auf halber Strecke anfangen zu schneien. Mit 50 auf der A2, na super. Sightseeing und ausgiebiges Shoppen fielen aus. Andreas war zuerst in Berlin und bekam den Auftrag Getränke fürs Hotelzimmer zu besorgen.Gegen 17:00 Uhr trudelten wir Anderen ein. Treffen im Club war gegen 19:00 Uhr. Also noch genügend Zeit etwas zu trinken und Nils zu kontaktieren. Nils war schon seit Freitag in Berlin. Er hat für uns den kleinen Großstadtpfadfinder gespielt und das Trickster gesucht. Das war nicht so einfach. Kein Schild, keine Hinweise, nur vage Beschreibungen seitens der Nachbarn. Von außen sah das Gebäude nach einem ganz normalen Wohnhaus aus. Sind wir hier richtig? Der Eingang war von der Hofseite aus. Die Tür fanden wir auch nur durch Zufall. Einem kleinen Gang folgend, zwei Stufen runter standen wir im Trickster. Genauso haben wir uns einen kleinen Underground-Laden in Kreuzberg vorgestellt. Schnell füllte sich der kleine Laden. Um 22:00 war Showtime für uns als zweite Band des Abends. Wir spielten ein gutes Set trotz einiger Kniebeugen, die Berliner mochten uns. Nach knapp 60 Minuten und einer Zugabe war es dann doch schon wieder vorbei. Leider. Aber es hat Spaß gemacht. Zügig haben wir unser Equipment in die Autos geladen. Kai und Chris wollten gleich mit Nils zurück fahren. Peter und Andreas blieben über Nacht in der Hauptstadt, und sahen sich die Show von „Smokes Sausage“ an.

 

Fazit des Abends: Berlin ist immer eine Reise wert.

 

Vielen Dank an „Smoked Sausage“ und an das „Trickster“.

 

25.02.12, Barfly/Vechelde

 

4 Wochen später stand das nächste Konzert auf dem Plan. Dieses Mal haben wir den Gig veranstaltet. Chris machte sich auf die Suche nach einem passenden Support, und fand die Jungs von „New Days Calling“. 4 extrem sympathische Jungs, extrem professionelle Musik die sie da abliefern. Einen besseren Support konnten wir nicht aussuchen. Obwohl Vechelde nur etwas über 10 km von Braunschweig entfernt ist, waren wir neugierig wie voll es werden würde. Und es war sehr gut gefüllt. Gegen 22:30 betraten wir die Bühne und rockten das „Barfly“. 60 Minuten lang boten wir eine geile Show. Das Publikum wollte dann noch 2 Zugaben hören. Aus den 2 Zugaben sind dann noch mal 30 Minuten geworden. Chris musste sogar der Bass abgenommen werden damit sie aufhört zu spielen. Irgendwie entwickelte sich noch eine Jamsession mit „New Days Calling“, Chris und anderen Anwesenden. Coole Nummer.

 

Fazit des Abends: Mit Sicherheit werden wir hier noch mal spielen.

 

Vielen Dank an alle Anwesenden, „New Days Calling“ und natürlich Eddy für sein Barfly

 

03.03.12, RockCafe/Wittingen

 

Eine Woche später hieß es wieder:Showtime. Und wieder im RockCafe. Das Konzert haben wir gleich nach dem im letzten Jahr klar gemacht. Dieses Mal wussten wir also was uns erwarten würde. „The working class Bastards“ aus Bremen waren unser Support. Eine sehr coole Band. Same procedure as last time, James? Yes. Wie beim ersten Gig in Wittingen wurde es wieder recht voll. Zwar nicht ausverkauft, aber gut gefüllt. Genau richtig um Spaß zu haben. Spaß hatten wir auch in den nächsten 90 Minuten. Wir spielten das gleiche Set vom Barfly. Party pur war angesagt.

 

Fazit des Abends: So langsam entwickelt sich das RockCafe zu einer unserer Lieblingslocations.

 

Vielen Dank an alle Anwesenden, „The working class Bastards“, und natürlich an Rosi & Klaus für ihr RockCafe.

 

24.03.12, Sehlde/ Youth on rock Festival

 

Knapp 3 Wochen später spielten wir das erste Festival in 2012. Youth on rock VI. Ja, ja, was machen wir reiferen Herrschaften auf einem Youth...Festival? Rocken natürlich! Und wie! Das Festival ging über 2 Tage. Knapp 400 Besucher waren am ersten Tag anwesend, nicht ganz so viele am zweiten Tag. Nichtsdestotrotz spielten alle Bands als wäre die Sporthalle voll. Peter nutzte Dank eines schnurlosen Mikrofons die gewonnene Freiheit, und tobte durch die ganze Halle inklusive Pogo. Leider durften wir nur 45 Minuten spielen. Viel zu kurz, waren wir doch die letzten Gigs längere Shows gewohnt.

 

Fazit des Abends: Es hat trotzdem viel Spaß gemacht, und wir hoffen beim Youth on rock VII wieder dabei sein zu dürfen.

 

Vielen Dank an die erste Reihe, Sebastian & Jugendpflege Baddeckenstedt

 

30.03.12, Eissporthalle/Salzgitter

 

Holiday on ice, Stars on ice? STILL TEN DAYS on ice hieß die Devise. Eine völlig neue Erfahrung für uns. Die Stadt Salzgitter veranstaltet alle 4 Wochen eine „Superdisco“ beim Eislauf. Ab und zu mit Livemusik. Dank Birthe sollten wir diesmal die Band sein, die während der Laufzeiten spielt. Passen wir musikalisch rein? Egal, so was erlebt man als Band wahrscheinlich nur einmal. Eine Bühne mitten auf der Eisfläche! U2, Fanta4 und jetzt wir. Eine 360° Bühne. Ok, unsere war nicht rund, aber man konnte drumherum laufen. Klar war sofort, dass kann und wird kein normales Konzert werden. Stehen wir sonst auf der Bühne mehr oder weniger in einer Reihe, gab es gleich die erste Änderung. Jeder sollte in eine andere Richtung blicken. Andreas wurde genau mittig auf der Bühne platziert. Die zweite Änderung gab es während der Show. Die Band ist auf der Bühne, doch wo ist Peter? Er ließ es sich natürlich nicht nehmen während der Show selbst Schlittschuh zu laufen. Herrlich die Blicke der Eisläufer als er singend an ihnen vorbei fuhr. Immer wieder wechselte er von der Bühne auf die Eisfläche. Ein Spaß für alle. Interessant war natürlich die Zuschauerresonanz für uns. Wir waren nicht der Hauptact, sondern nur Beiwerk. Aber ein sehr gutes. Jubelarien und Pogotänze konnten wir nicht erwarten. Nach 45 Minuten war leider wieder alles vorbei. Jetzt war Zeit für STILL TEN DAYS on ice, Part II. Die ganze Band drehte die eine oder andere Runde auf dem Eis.

 

Fazit des Abends: Wir können alle Schlittschuh laufen.

 

Vielen Dank an die Stadt Salzgitter speziell Birthe, und an alle Anwesenden

 


Zurück